Offener Brief an den Volksverhetzer Thomas Speckmann

Hallo Specki!

Mir ist zu Ohren gekommen, dass Du Dich schon „wieder betätigt“ hast, vom vermeintlich sicheren Schreibtisch aus, das Volk zu verhetzen, als Schreibtischtäter,  wie Dich die Bloggerszene des Internets bereits betiteln . Sofort machte ich mich auf, um dieser Sache nachzugehen und musste erkennen, dass alles noch viel Schlimmer als
angenommen ist.

Nicht nur, dass Du feige aus dem Hinterhalt vom vermeintlich sicheren Schreibtisch aus, die Menschen in fremder Herren Länder, namentlich Syrien, durch Deine volksverhetzenden Welt-online Artikel, noch nicht absehbaren Schwierigkeiten aussetzt und dieses vorsätzlich in Kauf nimmst, sondern, und das ist der Gipfel, Du Dir noch erdreistest, mit der Headline Deines Artikels „Syrien-Intervention“ „Bloß keine Bodentruppen, nur Luftangriffe!“ ungeheuerliche Vorschläge zu unterbreiten, wie die ohnehin von Außen verursacht bestehende Katastrophe in Syrien, eine noch perfektere Verheerung werden könnte.

Was ist eigentlich los mit Dir, Du Perversling?

Da Du im vollen Bewusstsein in Kauf nimmst, durch Deine Aufstachlungen das Unglück und Leid der zivilen Bevölkerung in Syrien zu begünstigen, gibt mir den Anlass anzunehmen, dass Du Mental von Kopf bis Fuß auf Krieg nur eingestellt bist. Wenn das so ist, Dann zeig mal was Du drauf hast Du Angeber. Diese Zeilen sind nicht so einfach dahin geschrieben. Ich werde Dir und allen Anderen beweisen, dass Du bloß ein feiger Taugenichts bist, dessen Gewalt verherrlichende Volksverhetzung, bloß die vorhersehbare Ausgeburt unterdrückter Homo-Sexualität manifestiert und der Grund all dessen tief im Atheismus verwurzelt  ist.

Um das zu lösen, gibt es genau zwei Alternativen

Komm rüber zu mir nach Österreich, die Adresse steht unten, nur Du ganz allein, wenn Du tatsächlich so mutig bist, und vergiss nicht, frische Windel Dir anzulegen, Denn die wirst du beim Grenzübertritt von Deutschland nach Österreich brauchen, weil das der pure Ernst sein wird der erstmals in Deinem Leben wühlt.

Komm rüber zu mir nach Österreich (sonst lass ich Dich holen) und vergiss nicht, zwei geladene Pistolen mit zu bringen, Du kriegswilliger Knilch, denn wir Beide ganz allein, werden auf der Wiese vor meinem Wohnhaus einen traditionell kurzen Blitz-Krieg austragen und ich werde dich, soviel sei versprochen, mit einer, der von Dir mitgebrachten Pistolen, flux zur Hölle schicken, dorthin, wo die Belegschaft des Springer Verlages bereits einen Platz für sich selbst aber auch für Dich reserviert hat.

Die zweite Alternative ist, dass Du Dich von nun an einsetzten wirst, dass Deutschland-weit in den Mainstream Medien nur noch Artikel veröffentlicht werden dürfen, in denen gemäß dem Inhalt , tunlichst alles nur Erdenkliche zum Wohle für die Deutsche Bevölkerung verkünden werden muss – kapiert?

mfg, die Wahrheitsfindung

P.S.: Nimm bitte beim nächsten Fototermin wenigstens den Dildo aus’m Arsch, Du Arsch mit Ohren

———-

Adresse

———-

update Freitag, 31.08.2012, ca.11:50

thomas.speckmann@metro.de

Diese E-mail ist entweder falsch oder der Betreiber von metro.de weist aus Angst wegen vorhersehbarer Empörung alle Mails zurück

———-

update Freitag, 31.08.2012, ca.13:35

Da die oben angegebene e-mail nicht zu funktionieren scheint, schickte ich diesen offenen Brief mit dem Betreff, „Anklage wegen Volksverhetzung“ und der Headline „Zur sofortigen Weiterleitung an den volksverhetzenden Verfasser Thomas Speckmann“ an die mail-adresse des Springer Verlages, Derivat welt-online.de „online@welt.de“

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: